Smart Grids Salzburg
  • Header_Koestendorf.jpg

In Köstendorf im Salzburger Flachgau wurde ein neues Kapitel Energiegeschichte aufgeschlagen. Seit April 2013 werden die intelligenten Netze der Zukunft im Bereich der Kunden in einem Langzeit-Echtbetrieb erprobt. Die Ergebnisse sind vielversprechend und machen Mut für neue Projekte. Photovoltaik-Anlagen auf 43 Häusern, 36 Elektroautos in den Garagen, dazu Datenleitungen, die eine Fülle von Informationen zwischen Kunden und Energieversorger übertragen, und eine intelligente Trafostation.

90 Testhaushalte leben die Energiezukunft

In einem Testgebiet mit 90 Objekten nimmt die Salzburg AG die Zukunft unseres Energiesystems vorweg. Als erstes  Versorgungsunternehmen erprobt die Salzburg AG die intelligenten Netze der Zukunft auf der Ebene des Niederspannungsnetzes. Um bei der Fülle neuer Verbraucher und den zusätzlichen Energielieferanten das Netz stabil zu halten, braucht es intelligente Regeltechnik. Die ersten Erfahrungen in Köstendorf sind sehr positiv. Das Netz läuft trotz der vielen Herausforderungen ohne Probleme. Fünf Köstendorfer Haushalte haben eine Speicherförderung des Landes Salzburg erhalten und High-End- Batteriespeicher angeschafft, um den Strom aus ihren Photovoltaik- Anlagen auch in Zeiten, in denen die Sonne nicht scheint, verfügbar zu haben.

In der Smart Grids Modellgemeinde Köstendorf wird schon seit je her die Zukunft vorgelebt, was auch international großen Anklang gefunden hat. Nachdem vor ein paar Jahren ein ganzer Ortsteil an die intelligenten Smart Grids-Netze angeschlossen wurde und unsere E-Autos mittlerweile zum typischen Ortsbild zählen, haben wir nun die nächsten Schritte zu einem noch effizienteren und nachhaltigeren Zusammenleben gesetzt.

Startschuss für die nächste Phase

Köstendorf goes 3.0. In der Smart Grids Modellgemeinde Köstendorf wird schon seit je her die Zukunft vorgelebt, was auch international großen Anklang gefunden hat. Nachdem vor ein paar Jahren ein ganzer Ortsteil an die intelligenten Smart Grids-Netze angeschlossen wurde und unsere E-Autos mittlerweile zum typischen Ortsbild zählen, haben wir nun die nächsten Schritte zu einem noch effizienteren und nachhaltigeren Zusammenleben gesetzt.

Auf in eine neue Zeit

Neben den Themen E-Mobilität und smarte Energievernetzung wird das Grundkonzept in Köstendorf nun um die Faktoren Stromspeicherung, Power2Gas und Power2Heat erweitert. Was damit gemeint ist? Kurz gesagt: Energie ist eigentlich nicht speicherbar, wir haben aber einen Weg gefunden, um überschüssig produzierte Energie perfekt zu transferieren – vom Sommer in den Winter, von der Photovoltaikanlage zu Wärme! Auch Digitalisierung, IKT-Integration und digitaler Netzbetrieb sind Schlagworte, die wir in dieser neuen Phase erlebbar machen.

In der Smart-Grid-Modellgemeinde Köstendorf gibt es einen Themenweg zu den „intelligenten Stromnetzen der Zukunft“. An den mittlerweile acht Stationen entlang des 1,3 Kilometer langen Weges rund um das Ortszentrum werden Smart Grids und ihre Bedeutung für die Energiewende erklärt. Im Vorbeigehen lernt man einiges über Strom, Photovoltaik und Elektromobilität.